Fünf Jahrhunderte nach Rafaels Tod

Rafael Sanzio (1484-1520) wurde an einem Gründonnerstag in Urbino geboren. In Rom starb er am Tag seines 37. Geburtstages plötzlich im Zuge der Feierlichkeiten, die durch verschiedene Exzesse in Begleitung von „La Fornarina“, seiner Muse und Geliebten, gekennzeichnet sind. Die Stadt, die von einem so unerwarteten und unrühmlichen Ergebnis eines verherrlichten frühen Lebens schockiert war, gab ihr eine große Beerdigung im Vatikan und eine feierliche Beerdigung im Panteon. Rafael entkam dem Schicksal vieler Figuren: dem der posthumen Hommage ...

In diesem hundertjährigen Jubiläum gibt es keine posthumen Weihezwecke. Rafaels Nachwelt liegt in seiner Arbeit und seinem einzigartigen Beitrag zur Renaissance.
Aus Gründen, die keiner Begründung bedürfen, werden in Italien (Urbino, Mailand und Rom) die größten Ausstellungen vorbereitet, die Rafael im Jahr 2020 gewidmet sind. Seine Universalität und Multidisziplinarität motivieren jedoch englische, spanische, französische und deutsche Institutionen für andere Ausstellungen mit unterschiedlichen Formaten. und Ansätzen.

Quirinal Palace
5. März bis 14. Juni

In Zusammenarbeit mit der „Galleria degli Uffizi“, „Pallazo Pitti“, „Galerie Nazionale d'Arte Antica“ (basierend auf „Pallazo Barberini“ und „Pallazo Corsini“), Quirinal zeigt unter anderem folgende Werke von Rafael:
- Selbstporträt (1504-1506);
- Porträts von „Agnolo e Maddalena Doni“ (1504-1507);
- Die "Madonna del Cardellino" (c. 1506 c.);
- Die "Madonna della Seggiola" (um 1506);
- Die "Madonna la Velata" (1515);
- Die "Madonna del Granduca" (um 1505);
- Die "Madonna del Baldacchino" (1506).
- Porträt von "La Fornarina" (1518-1519).
Die Beteiligungen von „Prado“, „Louvre“ und „National Gallery“ wurden noch nicht bekannt gegeben. Bis heute ist die Ausstellung von rund 50 Gemälden von Rafael in Quirinal garantiert.

Louvre
6. Mai bis 17. August

Trotz einer bemerkenswerten Sammlung von Stücken von Rafael wird angenommen, dass seine Einhaltung des Gedenkprogramms auf Zugeständnisse und eine lediglich umständliche Bezugnahme im Rahmen der Ausstellung „Corps et Âme“ in Zusammenarbeit mit dem „Musei Castell Sforzesco“ beschränkt ist.

Nationalgallerie
3. Oktober bis 24. Januar 2021

Es werden Werke aus dem Prado, dem Louvre, den Vatikanischen Museen und der Galleria degli Uffizi ausgestellt. Nationalgallerie von Kunst (Washington) und das Museum der Schönen Künste in Budapest (Szépművészeti Múzeum).
Höhepunkte für „Madonna Esterházy“ (1508), „Porträt von Papst Julius II.“ (1508) und „Madonna dei Garofani“ (1506-1507). Diese Stücke werden das zentrale Thema für eine Lesung des raphaelitischen Werks sein, nicht nur der Malerei, sondern auch der Zeichnung, Architektur, Archäologie und Poesie.

Älterer Post Neuerer Post